„Charmante Lügen“ von Rom zum Roman

0 127

Einen Autor zu lieben heißt, sein Schreiben zu lieben, hast du gesagt.

„Also schreib!“ André Gorz, Der letzte Brief (Eine Liebesgeschichte)

VON ROM ZUM RÖMISCHEN…

Um die Wahrheit zu sagen, ich bin niemand, der gerne „Geschichte“ zu irgendeinem Thema gibt. Ich denke, es ist nicht sehr sympathisch für Menschen, besonders ab einem bestimmten Alter, sich in Informationen zu flüchten, die der Verwendung entrissen wurden, und darüber hinaus Ihre „Originalität“ ad acta zu legen. Nehmen Sie zum Beispiel die Entstehungsgeschichte des Romans. Da ich das nicht von vornherein „erfinden“ kann, muss ich zwangsläufig die Literatur zu diesem Thema durchforsten. Ich entschuldige mich und flüchte in Ihr gutes Aussehen, ich werde auf solche „gelben“ oder sogar „stinkenden“ Informationen zurückgreifen, aber nur so frisch wie möglich. In dieser Mitte werde ich versuchen, mein eigenes (Sommer-)Abenteuer und (falls vorhanden) Originalität so zu enthüllen, wie es kommt.

Nach einer Interpretation geht die wörtliche Bedeutung von „Roman“ auf das Römische Reich zurück. Dieser Name wurde dem Latein gegeben, das von den Massen der Menschen gesprochen wurde, die im späten Kaiserreich lebten. Wenn das Römische Reich erwähnt wird, fallen einem sofort Kriege, Heldentum, Epen, Mythen und Intrigen ein. Das sind die Stationen, denen wir auf der langen Reise des Romans als literarische Medizin begegnen.

Der Roman, der der heutigen Beschreibung nahe kommt, ist eher ein Mutterschaftswerk, wie man es nennt. Es ist das Werk einer Zeit, in der sich der Mensch bis zu einem gewissen Grad von der Natur gelöst hat und allmählich begann, seine eigene Natur zu formen. Eine Medizin, die über Ekstase, Katharsis, Anbetung (d.h. apokalyptische/religiöse Anbetung) hinausgeht und von der eher mit Fiktion gesprochen werden kann … Die Straße, den Menschen, die Natur, also die materielle Welt, zu beschreiben und nach und nach zu etablieren als „Ganzes“, wo verschiedene Module zusammenkommen. , Neuinstallation (ich denke, das Sortieren der Materialien ist eine unnötige Zeitverschwendung) …

Vor allem als Vorläufer großer Transformationen im späten 19. und 20. Jahrhundert begann dieses Genre, einen das Fehlen von etwas in der Fiktion spüren zu lassen. Der Mensch, der begann, die materielle Welt und die Natur zu beherrschen, verspürte diesmal das Bedürfnis, sich mit Selbsterkenntnis zu belasten. Also wandte er sich seiner inneren Realität zu. Mit der Geburt der Psychoanalyse ist eine Zunahme der Werke zu beobachten, die in diese Gattung fallen können. In fiktionalen Texten dominiert zunehmend die innere Beobachtung.

Aber auch in diesen Auseinandersetzungen ist „Flucht“ eine Redewendung. Der Autor „konstruiert“ immer lieber das, was er in seiner inneren Welt entdeckt hat, als andere. Eine Art Tarnmethode… Wir alle wissen mehr oder weniger warum. Der Mensch ist ein so komplexes Geschöpf, dass er, während er inmitten seiner niedersten und herrlichsten Welt oszilliert, es für angebracht hält, seinen „negativen“ Zügen schnell zu entfliehen oder ihn durch seinen Vielfraß mit einem unbewussten Impuls zu veräußern. Wie Gombrowicz, der Autor des Romans „Pornografie“, betonte: „Der Mensch strebt bekanntlich zum Absoluten, zur Vollkommenheit, zur Wahrheit, zu Gott, zur vollen Reife. Alles erfassen und sich selbst voll verwirklichen; Dies ist der moralische Imperativ, dem er gehorcht. Es stellt sich heraus, dass in der Pornografie ein anderer Ehrgeiz auftaucht, zweifellos viel unbekannter und in gewissem Sinne illegal, in der Pornografie: Zum Unvollständigen … Zur Inkompetenz … Zum Gefallenen … Das Bedürfnis nach Jugend . ..“ Zugegeben, niemand sieht etwas Falsches darin, das „erste Gebot“ zu befolgen. Allerdings ist das „zweite Gebot“ wahrscheinlich der Teil von uns, der uns zu dem macht, was wir sind oder auf einer anderen Ebene integriert, aber aus irgendeinem Grund im Allgemeinen „ausgeschlossen“ wird. Verachtet, gedemütigt, mit Ekel beiseite geschoben … Wenn wir einige Ausnahmen wie den Marquis de Sade beiseite lassen, ist die Menschheit an dieser Stelle eine gigantische Summe von Heuchelei, und dann die Geschichte der Literatur. Ich denke, ich werde an dieser Stelle auf keine Einwände stoßen. Ansonsten möchte ich jeden bitten, den erschreckenden Anblick des 21. Jahrhunderts mit bloßem Auge zu betrachten.

Daher ist die Menschheit nicht mehr in der Lage, der Konfrontation mit ihrer inneren Realität zu entkommen, der Realität, die sie ablehnt, der sie sich den Kopf zerreißt, um sie nach außen zu tragen, und die sie auf alle möglichen Tricks zurückgreift. Es hat keinen Sinn, die Richtigkeit oder Schlechtigkeit hier zu diskutieren. Schließlich ist es eine Zumutung jenseits unserer subjektiven Absichten. Laufen wir weiter, solange wir wollen, es hilft nichts. Der Fluch der Erde ist in seiner ganzen Majestät über uns alle gekommen. Ihm zu entkommen ist mehr als unmöglich. Lassen Sie uns dies aufrichtig, leer und vage aussprechen. Auf diese Weise werden wir wahrscheinlich unseren extremen Fluch los und legen den Grundstein für eine natürlichere Welt. Zumindest im Sommer, im Roman…

AUTOBIOGRAPHIE, ÖZKURMACA ETC…

Warum ich einen solchen Titel bevorzuge, möchte ich im Folgenden an einigen Beispielen erläutern. Wenn man die riesige Literatur durchsucht, wird man sehen, dass die Beispiele in der türkischen und Weltliteratur, in denen sich der Autor innerhalb eines „Vertrags/Geständnisses“ in den Roman hineinversetzt, sehr unzureichend sind.

Ehrlich gesagt bin ich kein Mensch, der zu sehr auf Autobiografien setzt (Sie müssen bemerkt haben, dass ich hier „zu viel“ in Anführungszeichen gesetzt habe!). Natürlich werden wir ihn als „Epos der Aufrichtigkeit/Lyrik“ begrüßen, aber halten wir bitte auch unsere Skepsis bereit. Es kann uns schachmatt setzen, wenn wir frei sind. Zum Beispiel, so Sperber, habe Rousseau in einem Entwurf seiner Bekenntnisse ein interessantes „Geständnis“ abgelegt: „Niemand kann das Leben eines Menschen so gut beschreiben wie diesen Menschen selbst. Das innere Leben, das wirkliche Leben ist, kann nur der Mensch selbst kennen. (…) Aber wenn ein Mensch sich an die Feder klammert, verschleiert das sein Leben… er spiegelt sich nie so, wie er ist, sondern so, wie er gesehen werden will.“ Ich werde sagen, dass wir Zeugen werden können, dass ein Genie, zum Beispiel ein großer Autor, den wir so sehr verherrlicht haben und in unseren Augen/Herzen regieren durften, uns aus den Augen lässt, weil wir sagen: „Ich sage die Wahrheit“. Unabhängig davon ist dies ein bewundernswertes Zeugnis.

Was soll ich sagen, wenn ich an meine Zeit denke, als ich in jungen Jahren im Bann des Sozialismus/Kommunismus stand, und als ich durch dieses Fenster schaute, den Autor/Künstler/Intellektuellen in den Himmel hob und mystifizierte … Wieso den? Natürlich bin ich von diesem Punkt noch immer keinen Schritt zurückgegangen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich Ressentiments empfand, weil er mir eine andere Realität verheimlichte, die er mir verheimlicht hatte, ohne sich des „großen Ideals des Großen“ bewusst zu sein oder um den Widerstand der Menschheit nicht zu brechen.

Das bedeutet, dass jeder, jedes System und jede Ideenwelt einen impliziten Schutzraum hat, der sich „auf seine Art“ der Entschlüsselung entzieht. Warum sollten wir Autobiographen, Autobiographen davon ausnehmen? Was ist das Problem damit, dass sie einige ihrer Ideen und einige ihrer sehr wertvollen Gefühle nicht in ihren unterbewussten Lagern lassen, um sie zu formen, während sie beispielsweise ihren Tag schreiben? Keiner!

Also… Es bleiben zwei Wege. Wir werden uns entweder rein „fiktiven“ Texten zuwenden, diese medizinischen Texte situationsgerecht einordnen oder zur Aufnahme anderer Medizin beitragen.

Tatsächlich reicht die Geschichte dieser Medizin genauso intertextuell bis in die Antike zurück. Leider dauert es lange, einige Merkmale zu theoretisieren und offensichtlicher zu machen. Der Mensch ist so ein seltsames Geschöpf. Während er fieberhaft daran arbeitet, das Geheimnis des Planeten zu lüften und andere Planeten zu entdecken, sieht man, dass er bei einem ganz gewöhnlichen Thema/Phänomen blind werden kann. Er wird nicht nur blind, er kann auch alle möglichen „verabscheuungswürdigen Methoden“ anwenden, um andere zu blenden. Betrachten wir die Menschheit noch einmal so: Beim Übergang von der primitiven Welt zur modernen Welt wird sie jeden Tag konservativer statt ein bisschen befreiter. Genauer gesagt erlebt er ein unglaubliches Paradoxon an zwei Extremen.

Es ist an der Zeit, kurz auf meine Obsession mit diesem „Selbsterfindungs“-Problem einzugehen.

MEINE GRÜNDE…

Einer der Gründe, die mich veranlasst haben, mich mit dem Thema „Selbsterfindung“ zu befassen, ist, glaube ich, meine langjährige Gefangenschaft. Darüber hinaus waren Sie in einem sehr jungen Alter, das heißt jetzt, nicht in der Lage, die Außenwelt vollständig zu kennen, noch sich selbst, das heißt, Ihre innere Welt … Ein junger Mann von achtzehn Jahren … Ist es nur Alaattin Topçu? Tausende von jungen Menschen… Alle fanden schnell keine Zeit mehr, sich diesem Ding namens „Essenz“ richtig zu stellen. Riesige Generäle bezahlten diesen jungen Leuten, ohne sich zu schämen/zu zeigen, die Rechnungen/Quittungen aller Schande im Land. (Auch hier können sich die Fitten die Schwarzmärkte, die Warteschlangen für Öl, Benzin, Gas usw. und auch unseren „wunderbaren faschistischen Terror“ vorstellen. Ich bin sicher, dass sie dieses schreckliche Bild mit dem Rücken schnell aus ihrer Vorstellung löschen werden ihrer Hände und sagen: „Möge Gott diese Tage nie wieder zeigen! Waffen der USA, „gemäßigter Islam“ und Neoliberalismus. In diese Mitte setzen sie alle möglichen Widerstände hinein. Alle Farben verblassten, als wir sagten, es sei Bestrafung, Gerichtsverfahren, Bestrafung, lebenslange Haftstrafe, Hinrichtung …

Jugendliche haben an diesem Ort eine „Siedlung“ geschlossen, in der ihre Möglichkeiten so begrenzt wie möglich sind. Manchmal stellen sie sich selbst unter Beobachtung, manchmal als Organisationen, manchmal als Einzelpersonen. Es gibt kein entkommen. Es ist eine so begrenzte Welt, dass es für diese jungen Menschen unmöglich ist, sich mit vier Wänden zufrieden zu geben. So wurden verschiedene Entdeckungen unvermeidlich. Das ist mir auch passiert. Ich habe mich selbst konfrontiert. Inzwischen habe ich versucht, meine „Zivilcourage“ zumindest nicht zu verlieren, sondern sogar „zu stärken“; aber was noch wichtiger ist, es bestand ein Bedarf an neuen Werkzeugen, um die „Konfrontation“ zu externalisieren. An dieser Stelle kam erst die Poesie, dann die Kritik, dann der Roman ins Spiel.

Als jemand, der sich der Auseinandersetzung mit sich selbst, seinem Wesen, gestellt hat, bin ich in allen Formen „kritisch“ geworden. Ich wurde ein „Experimentator“. Trotz meines Mangels und meiner Unzulänglichkeit suchte ich immer nach neuen Dingen. Es ist sowohl politisch als auch experimentell … Selbst wenn ich etwas Erotisches schreibe, habe ich versucht, diese politische und experimentelle Seite von mir zu offenbaren. Hier entstand „Özkurmaca“. Natürlich bin ich mir sehr bewusst, dass ich diesen Weg nicht gegangen bin, indem ich die Besonderheiten der Medizin im Detail erklärt habe. Meine Erfahrungen auf „Fiktion“ zu übertragen, indem ich mich selbst ausschließe und mich komplett entfremde, erschien mir nicht überzeugend, und es klang nicht einmal ein Stück weit ehrlich. Ich musste mich irgendwie aufgeben. Wenn der Leser sich dem Text zuwendet, den ich schreibe, sollte er mich explizit oder implizit sehen können. Er hätte fühlen müssen. Wer meine drei Romane gelesen hat, weiß mehr oder weniger, dass mir das gelungen ist. Natürlich sage ich nicht, dass es eine vollständige Übereinstimmung in Bezug auf das Geschlecht gibt. Ich werde zu ihm kommen. Wann? Jetzt!

ABER WAS IST DAS OZKURMACA?

Ich habe diese Wette ein wenig gescannt; Allerdings sind mir in der türkischen Literatur nicht allzu viele Schriften auf „theoretischem“ Niveau begegnet. Man findet viele Artikel und Bücher über Postmoderne, Intertextualität, Vergleichende Literaturwissenschaft, aber leider klafft eine tiefe Lücke in der „Selbsterfindung“. An dieser Stelle zeichnet sich jedoch die Änderung des Verfahrens ab. Die heutige Welt versucht, das Individuum als atomisiertes Wesen zu formen. Er beschränkt ihn auf enge Orte und einige Bildschirme (Fernseher, Computer usw.). Da es draußen nicht hygienisch und voller Gefahren ist, wird es zum Tukaka erklärt und damit das atomisierte Individuum schnell in einer Glasglocke gezüchtet. Der Schriftsteller, der begonnen hat, sich von der Außenwelt abzuschneiden, wendet sich in diesem Prozess auch an sich selbst und „entleert“ sich irgendwie in fiktive Texte … Mit Beispielen fange ich etwas später an. Hier wird nicht erklärt, was für eine Bewertung dieses Stocken sein soll.

Senem Timuroğlu hat meines Erachtens nach die wichtigste Arbeit zum Thema „Autofiktion“ geleistet. Ein oder zwei seiner Artikel wurden in Varlık und Damar veröffentlicht. Epi Top zwei Texte und ein paar kleinere Referenzen … Wie aus diesen Schriften hervorgeht, sticht die „erste Person Singular“ als eines der Merkmale der Gattung hervor. Das heißt, der Autor, der Erzähler, der Held müssen dieselbe Person sein. Nehmen wir an, der Autor, Alaattin Topçu, sollte als Erzähler und Held in den Text aufgenommen werden. Es sollte auch mit einem „Vertrag“ deklariert werden.

„Özkurmaca“ wurde erstmals 1965 von Jery Kosinski verwendet. Er prägte das Wort [t] mit dem Ziel, seinen Roman The Painted Bird gegen kritische Interpretationen der „Autobiographie“ zu verteidigen. Das Wort wurde im Laufe der Zeit verwendet, um diese Sorte zu benennen. Zum Beispiel hat Serge Dobrovsky 1977 seinen Roman Son/Threads auf diese Weise benannt.

Colonna betont die Notwendigkeit, die Entstehung und Verbreitung dieser Gattung zu überdenken, und wendet sich gegen Bewertungen in Form eines Versuchs der Entstehung der Psychoanalyse oder einer postmodernen Variante des 20. Jahrhunderts oder einer Adaption der Autobiographie. Darüber hinaus teilt er diesen Typ in drei als fantastisch, spiegelnd und biografisch ein. Die Werke von Dante und Borges seien „fantastische Selbsterfindungen“; Cervantes‘ Don Quijote, bei dem der Autor mitten im Text auftaucht und dann in „spiegelnder Selbstfiktion“ verschwindet; Rousseaus Bekenntnisse präsentiert er als Beispiel für „biographische Selbsterfindung“. Es enthält Beispiele für Selbsterzählungen in der Kunst der Buchstaben, Geschichten, Romane und sogar der Fotografie. In dem Porträt, das in der Renaissancefotografie „in figura“ genannt wird, ist die Verwendung der eigenen physischen Merkmale des Malers in einer religiösen oder historischen Figur im Rahmen dieser Medizin wertvoll.

Darauf möchte ich Ihre Aufmerksamkeit lenken: Das Wort „Fiktion“ löscht die Frage nach dem „Was wäre wenn“, also den Zweifel in der Autobiographie. Denn durch die Betonung, dass es sich um eine „Fiktion“ handelt, versperrt der Autor irgendwie den Weg, an das Geschriebene zu „glauben“, verliert aber mittendrin ungewollt seine „Glaubwürdigkeit“. Der Leser kann gegenüber einem „komplett fabrizierten“ Text gleichgültig oder sogar ein wenig „respektlos“ agieren. (Der Typ von „Leser“, von dem ich spreche, ist „bewusst“, das heißt, er hat die Anhäufung von „Wahlmöglichkeiten“. Ich nehme diejenigen nicht sehr ernst, die im Zeitalter der Katharsis geblieben sind, primitiv, mit Täuschung, Anbetung, Manipulation heute gebräuchliche Aussprache.)

An dieser Stelle kommt „self/fiction“ ins Spiel, um den bewussten Leser für fiktionale Texte (Erzählungen, Romane) zu gewinnen. Das „Selbst“ bezieht sich hier definitiv auf die Existenz von etwas über den Autor im Text. Das weckt die Neugier des Lesers. Mit „Fiktion“ macht er es jedoch in gewisser Weise fragwürdig.

Ich habe einen einleitenden Satz zu meinem Roman Under Siege geschrieben: „Ich spiele mit meinem Leben, ich multipliziere mein Leben, aber ich schreibe nie mein Leben.“

Ich gebe ehrlich zu, dass ich etwas „zögerlich“ gehandelt habe, um eine der Voraussetzungen für „Selbsterfindung“ zu erfüllen. Ich habe eine Beziehung! Obwohl der Name des Autors des Romans Alaattin Topçu ist, heißt der Held des Romans Selahattin. (Ein befreundeter Kritiker hielt Selahattin für einen „Antihelden“, dem ich zustimme.) Selahattin ist der Name meines Bruders, der 1981 getötet wurde. Der Leser kann Selahattin als Alaattin lesen. Ich habe es auch in den Artikeln über Under Siege beobachtet. Der aufmerksame/bewusste Leser bemerkt. Was ich sagen möchte ist, dass ich, indem ich meinen direkten Namen nicht verwende, nicht gegen die „Selbsterfindung“ verstoßen und mich verirrt habe. Dasselbe gilt für meinen Roman Timeless Love. Ich habe dort auch nicht meinen Namen verwendet, aber ich habe versucht, dem Leser die „Adresse“ zu geben, indem ich den Titel des Dichters und die Initialen meiner drei Gedichtbände verwendete. Es sollte nicht so schwer sein, das Passwort zu entschlüsseln. Es ist nützlich zu wiederholen: Dies ist eine wortlose Vereinbarung zwischen dem Leser und dem Autor. Wenn zum Beispiel Alaattin Topçu seinem Roman etwas von sich hinzufügt, füttert er ihn mit fünf Verzerrungen, „Lüge“ (bitte notieren Sie dieses Wort; es wird vielleicht etwas später benötigt). Die Suche nach einer absoluten Überschneidung im Dreieck des Schriftstellers, des Erzählers und des Helden kommt dem Leser an dieser Stelle nicht in den Sinn. Eine Art Absprache, kein Kampf…

FASZINIERENDE „Lügen“

Interessanterweise scheint das Wort „Lüge“ das Herzstück aller Bewertungen zu sein. Alle Meister (einschließlich Lukian von Samsat, der in der Mitte von 120-80 n. Chr. lebte) vermieden „racona reverse“-Aktionen. Lassen Sie uns unseren Standpunkt zum Beispiel mit einem Zitat von Lukas verdeutlichen.

Sagt der Meister: „… Schaut auf die Philosophen! Sogar sie erfinden Erfindungen, ohne sich zu langweilen! Mich wundert etwas anderes: Glauben diese Schriftsteller, dass das, was sie geworfen/erfunden haben, nicht verstanden wird, aber dass das, was sie sagen, geglaubt wird? Jedenfalls beneidete ich sie auch, ich wünschte mir in meinem Herzen einen guten Ruf, und ich sagte, dass für die nächsten Jahrhunderte etwas von mir übrig bleiben sollte. Will ich mich ihm nicht anschließen, nachdem er frei ist zu prahlen? Mir ist nichts Nennenswertes passiert, okay! Keine Worte?! Aber meine Prahlerei ist nicht wie die anderen; Ich spreche mit dem Fluss meiner Stirn; Ich versuche nicht, irgendjemanden davon zu überzeugen, dass ich ehrlich bin, zumindest wie sie. Ich berichte von Anfang an, was ich erzähle ist Bullshit…“

Eine riesige Literatur über „Lüge“ im wissenschaftlichen und literarischen Sinne ist eine Angelegenheit der Theologie. Lassen Sie mich aus diesem Grund diese schwierige Aufgabe vorerst los, indem ich einige Autoren, Buchtitel und Daten weglasse; Somit bleibt Material für ein weiteres Studium!

Augustine zählt mit On Brainstorm in 395 und Against Brain in 420 zu den Pionieren. Descartes, Montaigne (für ihn „von einem Mann zu sprechen, der prahlt, heißt bestenfalls zu sagen, dass er ein Herz für Gott und ein Feigling für die Menschen ist“), Kant, Nietzsche (dessen „Was haben die alten Griechen Bewunderung an Odysseus?“ fragt er und antwortet: „Zunächst seine Fähigkeit zu prahlen, listig und böse; er kann tragen, was er will…“), Alexandre Koyré (der, wie er sagt, „die Möglichkeit des Prahlens, und Prahlen ist viel besser als Lachen“) ist sehr menschlich“, sagt Italo Calvino in Reflections on Bullshit 1942), … Popper (der, wie Forrester betont, die Fähigkeit zu lügen mit der Fähigkeit, sich etwas vorzustellen, gleichsetzt: diese Kraft ist es, sich etwas vorzustellen Dinge in die andere Richtung leugnen und damit Fiktion und sogar Hypothesen – und damit Wissenschaft – schaffen).

Sartres „Alle Kunst ist Trickserei“ und Aragons „Die Absicht des Autors ist es, die Wahrheit zu sagen“ sind fast ein Sprichwort. Wie Sperber betont, wenn wir den Grundsatz übernehmen, dass „alle Dinge, die der Autor, der über ihn geschrieben hat, gesagt hat, auch wenn alles, was er gesagt hat, wahr ist, falsch ist“ oder „Der aufrichtige Wunsch, keinen Bullshit über sich zu erzählen, führt nicht dazu seine eigene Wahrheit“, zumindest werden wir erleichtert sein. .

Ich denke, wir können jetzt die „dialektische Methode“ anwenden! Was Girard sagte: „Wir bezeichnen, dass eine Person böse Absichten hat oder vor sich selbst prahlt, ohne Unterschied zwischen beidem. Wir sind bereit zu akzeptieren, dass ein gebrochener Glaube ein Prahlen mit sich selbst ist – vorausgesetzt, wir unterscheiden Selbstgespräche von Bullshit im Allgemeinen. […] Bei gebrochenem Glauben ist Prahlen nicht genug; selbst wenn er sich irrt, prahlt er nicht […] Im korrupten Glauben sind die Person, die den Bullshit sagt, und die Person, der der Bullshit erzählt wird, eins. Ich muss in meiner Rolle als betrogene Person die Wahrheit kennen, die mir verborgen ist. Außerdem muss ich die Wahrheit sehr genau kennen, damit ich sie sorgfältiger verbergen kann …“

Adam Phillips stimmt Girard in diesem Punkt zu: „Ein Lügner ist letztendlich jemand, der zumindest wissen soll, was die Wahrheit ist; Es ist jedoch die Kenntnis der Wahrheit, die einen Menschen zum Lügner macht.“

Natürlich wäre es eine Untertreibung, Freud zu überspringen. „…der Dichter hat mit seinem sehnsuchtsvollen Bullshit die Wahrheit verheimlicht. Er erfand den Mythos des Heldentums. Der Held ist derjenige, der den Vater getötet hat – den Vater, der im Mythos immer noch als totemistisches Monster erscheint –… Der Mythos ist also der Angriff des Individuums, um die Cluster-Psychologie loszuwerden. Der erste Mythos war rein psychologisch, der Heldenmythos; Der erklärende Charakter des Mythos tritt erst viel später hervor. Der Dichter, der diesen Schritt tat und sich damit aus dem Cluster seiner Imagination befreite, fand trotz allem den Weg zurück in die Realität. Weil er den Aufwand und das Set mit den Taten des von ihm erfundenen Helden in Verbindung bringt. Im Grunde genommen ist dieser Held niemand anderes als er selbst. Während er sich also auf die Ebene der Realität erniedrigt, hebt er sein Publikum auch auf die Ebene der Imagination. Aber sein Publikum versteht den Dichter und identifiziert sich in der Sehnsucht nach dem Urvater mit dem Helden.

Meiner Meinung nach sollte Tahsin Yücels Lie als „fiktionales Meisterwerk“ akzeptiert werden. Erinnern wir uns an den Dialog zwischen Yusuf Aksu und Murat dem Fünften:

„…ich lese keine Romane.“

„Vielleicht hast du es nicht gebraucht: Einen Roman zu lesen ist eine Teilnahme an einer Schöpfung, aber du bist sowieso ein Schöpfer.“

„Lass mich gehen, ich habe dir gesagt, dass ich nichts mit Wissenschaft zu tun habe“, sagte Yusuf Aksu. „Du meinst also eine Romankreation, die die Wahrheit so sagt, wie sie ist?“

„Ja, Herr Lehrer, wir finden die wahre Wahrheit nur in Romanen.“

„ABER ERZÄHLT EIN ROMAN IMMER FALSCHE GESCHICHTEN?“

„Stimmt, der Roman sagt so nicht die Wahrheit, Sir“, sagte Murat Fünfter. „Zumindest ändert es die Namen von Personen. Das Ändern der Namen von Personen, das wissen Sie besser als ich, bedeutet, alles auf den Kopf zu stellen. Tun wir so, als hätten wir unsere Namen mit dir geändert!»

Özkurmaca ist wohl ein Einspruch gegen die „Namensänderung“! Der Weg, unsere Namen/Identitäten in einer Welt zu beanspruchen, in der „alles Bullshit ist“… „Der Weg zurück in die Realität…“

Ich denke, wir können jetzt den „letzten Treffer“ landen!

„LEGACY KÄMPFER“

„Alle ernsthaften Autoren“, sagt Fowles, „suchen unermüdlich nach einem Zeittunnel, der sie mit anderen Ebenen und Welten verbindet.“ Den „ernsten“ Charakter, der hier in Anführungszeichen gesetzt werden sollte, sehen wir bei manchen unserer „heimischen“ Autoren nicht. Angeblich setzen sie ihre Stifte und Worte als „Waffe der Rache“ ein. Anstelle eines „Zeittunnels, der sie mit anderen Ebenen und Welten verbindet“, jagen sie in der Dunkelheit in ihrem Inneren immer „tückischen Plänen“ (!) nach. Daher halten sie es für ein geniales Werk, ihren Hass für ihre erschöpfte Liebe, ihre Ehe, ihre politische Sache „auszubrechen“. Außerdem erwarten sie von den Lesern, dass sie sie ebenfalls „unterstützen“. Tatsächlich halten sie den von mir erwähnten „blinden Leser“ für ein „Rebhuhn im Sack“ und würfeln hartnäckig gegen sie.

Ich werde sagen, „last hit“ ist natürlich „Wilderern“ vorbehalten. Wenn wir ein paar Flüchtlinge nicht erwähnen, wird uns das Problem nicht auffallen. Ich werde Hasan Öztoprak erwähnen, weil er ein nahes und eindrucksvolles Beispiel ist. Hasan Öztoprak hat es mit Impossible Love so versucht. Natürlich gibt es noch andere Beispiele; aber es ist unvermeidlich, die Ausnahmesituation dieses Romans zu erwähnen; Den Roman zu Werbezwecken zu entschlüsseln, ist Redesache. Es ist eine der Spielarten, die als „Fiktion“ hochgejubelt wurden, sich aber später als „Selbsterfindung“ entpuppten. Beispielsweise wird der Name des Autors im Roman nicht erwähnt. Tatsächlich wird der Name der „großen Liebe“ (bitte visualisieren Sie den Ausruf hier oder in Ihrer Vorstellung) nicht gefunden. Aber irgendwie, nachdem das Buch herausgekommen ist, öffnen sie sich alle und zerstreuen sich wie ein „schmutziges Blatt“. Ich finde es nicht ehrlich. Wieso den? Natürlich hat der Autor das Recht, sich in jeder Hinsicht zu „entschlüsseln“, ihn zum Wesir und zur Schande zu machen; gegenüber „anderen Fächern“ muss sie aber vorsichtiger sein. Der Betreff sollte gelöscht werden. Es sollte eine charakteristische Verallgemeinerung vorgenommen werden. Die Identität des Subjekts zu „erklären“ und es vor die Gesellschaft zu zwingen, kann meiner Meinung nach keine Qualität des Schriftstellerdaseins sein, da es einem Schriftsteller nicht passt (selbst wenn er voller Liebe, Schmerz und Hass ist). . Seinen Stift um einer „Liebessache“ willen in eine Waffe zu verwandeln und zu versuchen, seine Geliebte oder Lebenspartnerin, die er seit vielen Jahren umarmt, zu „madara“ zu „madara“, veräußerlicht mit einem Wort eine „faschistische“ Persönlichkeit. Was Ingeboh Bachman sagte: „Faschismus beginnt nicht in den Medien oder in der Spannung in der Menge, sondern in der Beziehung zwischen zwei Menschen.“ Jenseits dieser Art von literarischer Externalisierung und Abwertung (Liebe, Romane, Persönlichkeiten usw.) ist es genau das, was es für mich bedeutet. Ich denke zum Beispiel, dass Ahmet Karcılar einen Roman veröffentlicht hat.

An dieser Stelle sollte Orhan Pamuk gewürdigt werden. Im Finale von My Name Is Red betont er, dass er keinen Komplex habe, indem er den „Schriftsteller Orhan Pamuk“ zitiert. Gelegentlich vergleicht er sich vielleicht mit einem „Pferd“. Es sollte als wertvoll angesehen werden. (Diese Aufmerksamkeit steht nur im Kontext des Themas, gehen Sie bitte nicht in andere Dimensionen! Nehmen wir die Postmoderne, das armenisch-kurdische Massaker usw. nicht aus dem Thema. Ich habe drei weitere Artikel zu diesen Themen geschrieben; Neugierige können dies tun Lese sie.)

Um noch ein paar Beispiele aus der türkischen Literatur zu nennen… Oğuz Atay mit Tutunamayanlar; Nazlı Eray, Liebe lebt hier nicht mehr, Mond-Wahrsagerin, Sterne mit Briefautor; Lale Müldür gab mit Byzantineiyya verschiedene Beispiele dieser Vielfalt. Viele sozialistische Schriftsteller haben sich auch auf literarische Ansätze beworben. Es sollte jedoch nicht angebracht sein, die Mehrheit unserer Beispiele an dieser Stelle als sehr bewusste Entscheidungen zu bewerten. Persönliche Literatur versucht sich einen Weg hinter den Konsum zu bahnen, die Theorie dahinter.

Um noch ein paar Beispiele aus der Weltliteratur zu nennen … Wir können Salman Rushdies Anger als Selbsterfindung bewerten. Ich hatte jetzt keine Gelegenheit Wut zu lesen, aber ich habe in einer Buchbeilage einen Artikel/Artikel in dieser Richtung gelesen. (In der Spot-Werbung sticht folgende Aussage hervor: „Das Buch trägt tiefe Spuren aus dem Leben des Autors.“ Ein weiteres Beispiel für die Figur: „Malik Solanka ist eine Version des Autors, aber er ist auch ein zufälliger Typ auf der Straße. “) ((Da der Name des Buches Anger ist, rieche ich auch in diesem Roman ein gewisses Maß an unmöglicher Liebe! Rushdie nimmt möglicherweise „Rache“ an seiner „schönen Model“-Frau, von der er sich getrennt hat! Versteh mich nicht falsch , ich leugne es nicht, ich finde es einfach nicht ehrlich.

Es gibt zwei Schlüssel zur Vereinigung von Mann und Frau in dieser Welt, der eine ist Liebe und der andere Hass. Sie öffnen die Türen mit diesen beiden Schlüsseln, das werden sie. Liebe, Freundschaft, Freundschaft usw. mittendrin. der routinemäßige Teil der Arbeit, vielleicht die Details; Aber gleichzeitig ist die Stabilität der Welt die Werte, die sie am Leben erhalten. Das Wertvollste, was man über diese „Welt der entgegengesetzten Pole“ sagen kann, ist, dass Krieg und Liebe so weit wie möglich auf „legitimen Gründen“ geführt werden sollten.

Überspringen wir nicht Barthes mit einem sehr reichhaltigen Werkzeug, das sich von der Philosophie bis zur Semiotik, vom Strukturalismus bis zum Poststrukturalismus und von dort bis zur Gesellschaftstheorie erstreckt. Barthes hat Özkurmaca auch ein wertvolles Werk hinterlassen: Roland Barthes Narrating Roland Barthes.

Andererseits ist der letzte Brief (eine Liebesgeschichte), den André Gorz mit seiner Frau Dorine am 24. September 2007 schrieb, bevor er sich im Alter von 83 Jahren das Leben nahm, eines der berührendsten und letzten Beispiele für “ Selbstfiktion“. Wie ich es am Anfang des Artikels getan habe, möchte ich – mit Ihrer Erlaubnis – am Ende einen Auszug aus diesem Buch einfügen:

„Das Hauptziel des Schriftstellers ist das Schreiben. Schreiben, also die Entfremdung von der Welt und ggf. von sich selbst, um literarisches Wissen anzuhäufen. Das Thema „Subjekt“, um das es hier geht, tritt jedoch in den Hintergrund. Das Subjekt ist der obligatorische, zwingend normale Zustand der Textproduktion. Jede Wette ist in Ordnung, solange sie das Schreiben erlaubt.“

VERWENDETE RESSOURCEN

André Gorz, der letzte Brief (eine Liebesgeschichte), Detay Publications, Istanbul, 2007.

John Forrester, Wahrheitsspiele (Lügen, Geld und Psychoanalyse), Detay Publications, Istanbul, 1999.

John Fowles, Time Tunnel, Detay Publications, Istanbul, 2004.

John Sutherland, „Ein Held so sehr wie sein Autor!“, Radikal Kitap, 04.04.2008.

Manès Sperber, Fragmentierte Realität, Can Publications, Istanbul, 1991.

René Girard, Romantic Bullshit and Novel Truth, Metis Publications, Istanbul, 2001.

Senem Timuroğlu, „Ein Konzept zwischen Fiktion und Autobiografie: Özkurmaca“, Varlık, August 2006, Ausgabe 1175.

Senem Timuroğlu, „Özkurmaca: A Game of the Author for the Reader“, unveröffentlichter Artikel.

Tahsin Yücel, Palavra, Can Publications, 3. Auflage, Istanbul, 2002.

Witold Gomrowicz, Pornografie, Detay Publications, Istanbul, 1998.

***

In der Hoffnung, diesen Artikel zu beenden und vermutlich für die Ohren französischer Übersetzer, werde ich auch ein Buch nennen: Vincent Colonna’s Diseases of Self-Fiction and Other Literary Bullshit (2004).

Alaattin Topcu

Zimmer-TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.