IWF: Der Handel im Suezkanal ging um 50 Prozent zurück

0 39

In dem vom IWF veröffentlichten Blogbeitrag hieß es, die Angriffe im Roten Meer hätten den Welthandel gestört. In dem Artikel heißt es, dass der Welthandel in den letzten Monaten aufgrund von Störungen auf zwei wichtigen Schifffahrtsrouten gestört wurde und dass Angriffe auf Schiffe, die durch das Rote Meer fahren, den Verkehr im Suezkanal, der kürzesten Seeroute zwischen Asien und Europa, verringert haben. über das normalerweise etwa 15 Prozent des weltweiten Seehandels abgewickelt werden.

In dem Artikel wurde festgestellt, dass einige Reedereien ihre Schiffe zum Kap der Guten Hoffnung lenkten und dass diese Situation die Lieferzeiten um durchschnittlich 10 Tage oder mehr verlängerte und Unternehmen mit begrenzten Lagerbeständen Verluste verursachte.

In dem Artikel wurde festgestellt, dass das Handelsvolumen im Suezkanal in den ersten beiden Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent zurückgegangen sei, und es wurde angenommen, dass das Handelsvolumen am Kap der Guten Hoffnung um 50 Prozent zunahm 74 Prozent im gleichen Zeitraum.

Der Handel im Panamakanal ging um 32 Prozent zurück

In dem Artikel heißt es, dass die schwere Dürre im Panamakanal die Behörden gezwungen habe, Beschränkungen zu verhängen, die die täglichen Schiffspassagen seit Oktober letzten Jahres erheblich reduziert hätten, und dass sie den Seehandel an einem wichtigen Punkt verlangsamt habe, über den etwa 5 Prozent des weltweiten Handels abgewickelt werden Seehandelspässe.

In dem Artikel wurde darauf hingewiesen, dass das Handelsvolumen im Panamakanal im Vergleich zum Vorjahr um fast 32 Prozent zurückgegangen sei.

In dem Artikel heißt es, dass es in den ersten beiden Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Reisen zu 70 Häfen in Subsahara-Afrika um 6,7 Prozent und in der Europäischen Union und im Nahen Osten um 5,3 Prozent gegeben habe Ost- und Zentralasien.

In dem Artikel wurde festgestellt, dass diese Rückgänge wahrscheinlich die zeitweiligen Auswirkungen verlängerter Versandzeiten widerspiegelten.

Der Blogbeitrag des IWF warnte davor, dass diese Störungen, wenn sie andauern, zu vorübergehenden Störungen einiger Lieferketten in den betroffenen Ländern führen und einen Aufwärtsdruck auf die Inflation verursachen könnten, teilweise aufgrund der hohen Transportkosten.

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.