Die Regelung zur Verlängerung der Betriebsdauer in Häfen auf 49 Jahre wurde aufgehoben.

0 123

Das Verfassungsgericht hat die gesetzliche Regelung aufgehoben, die die Verlängerung der Betriebsrechte privatisierter Häfen auf 49 Jahre vorsieht.

Das Verfassungsgericht (AYM) hat die gesetzliche Regelung aufgehoben, die die Verlängerung der Vertragslaufzeit der privatisierten Denizcilik İşletmeleri A.Ş. (TDI) und der Generaldirektion der Eisenbahnverwaltung (TCDD) auf 49 Jahre ohne Ausschreibung für diese Häfen vorsieht eine Betriebsdauer von weniger als 49 Jahren.

Die begründete Entscheidung des Verfassungsgerichts, das den Antrag von 133 Abgeordneten unter der Leitung von CHP Engin Altay, Özgür Özel und Engin Özkoç prüfte, wurde in der heutigen Ausgabe des Amtsblatts veröffentlicht.

ES WURDE ANGEGEBEN, DASS DER STAAT VERLUST WAR

Im diesbezüglichen Teil des Antrags auf Nichtigerklärung der Entscheidung wurde ausgeführt, dass die Rechtswirksamkeit durch die Verlängerung der Laufzeiten der durch die gerichtliche Entscheidung gekündigten Verträge, die mit der fraglichen Rechtsvorschrift endgültig geworden seien, gewahrt worden sei und dass die Verlängerung der Vertragslaufzeiten ohne Neuausschreibung würden dem Staat schaden.

Es wurde festgestellt, dass diese Situation zu Ungleichheiten bei der Ausübung der Vertragsfreiheit führte und dass Nichtvertragsparteien die Möglichkeit genommen wurde, an der Ausschreibung teilzunehmen.

ES WURDE BESCHLOSSEN, DASS DIE VERFASSUNG NICHT VERWENDET WIRD

Der High Court, der den Antrag prüfte, stellte fest, dass es mit den Elementen des freien Wettbewerbs und der Gleichheit unvereinbar sei, andere willenswillige Parteien als die Parteien des aktuellen Privatisierungsvertrags an der Möglichkeit zu hindern, Vertragspartei des Zusatzvertrags zu werden es kann verhindern, dass die tatsächlichen Privatisierungswerte der Häfen erreicht werden.

Das Verfassungsgericht stellte außerdem fest, dass die fragliche Regelung angesichts des Verhältnisses zwischen den ohne Zeitverlust zu tätigenden Investitionen und dem Schutz der Wettbewerbsfähigkeit der Häfen nicht auf einer objektiven und vernünftigen Grundlage beruhen könne.

Das Verfassungsgericht entschied einstimmig, dass der 1., 2. und 3. Absatz der 30 diskontinuierlichen Elemente, die dem Gesetz über die Privatisierungspraktiken mit dem Gesetz Nr. (REUTERS)

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.