Chinesischer Schlag auf Ölpreise

0 112

Die Ölpreise brachen ein, als schwache Produktionsdaten aus China und Japan die Nachfrageaussichten belasteten.

Öl brach ein, als schwache Produktionsinformationen aus China und Japan die Panik über die schrumpfende Nachfrage schürten.

So schloss der Ölpreis den Monat Juli mit einem Verlust ab.

SHOCK CONTRACTING IN DER CHINESISCHEN FERTIGENDEN INDUSTRIE

Laut heute veröffentlichten Daten hat sich das Wachstum der japanischen Fertigungstätigkeit verlangsamt. Darüber hinaus gingen die Produktionsindikatoren in China im Juli unerwartet zurück, und der Ausbruch von Covid-19 kehrte die wirtschaftliche Erholung um.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) in China fiel von 50,2 auf 49. Werte über 50 im Index deuten auf eine Expansion gegenüber dem Vormonat hin, während Preise darunter eine Kontraktion bedeuten.

DIE NEUESTE SITUATION AUF DEM ÖLMARKT

Während der industrielle Rückgang in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt die Erwartungen für einen Rückgang der Ölnachfrage erhöhte, führte dies zu einem Rückgang der Ölpreise.

Der nächste Barrel-Preis für Rohöl der Sorte Brent fiel um 1 Prozent auf 103,3 $. Leichtes US-Rohöl fiel um 1,2 Prozent auf 97,4 $.

Änderung des Brent-Ölpreises in den letzten 1 Monat. Grafik: Bloomberg

BEEINFLUSST DIE NACHFRAGE

„Chinas enttäuschende PMI-Daten für das verarbeitende Gewerbe sind der Hauptfaktor, der heute Druck auf die Ölpreise ausübt“, kommentierte CMC Markets-Analystin Tina Teng die Bedenken des Marktes. sagte.

Laut Reuters sagte Teng: „Die Daten zeigen einen überraschenden Rückgang der Wirtschaftstätigkeit. Dies ist ein Beweis dafür, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt möglicherweise nicht so positive Auswirkungen hat wie erwartet, um die Covid-Beschränkungen aufzuheben. Aus diesem Grund verschlechtern sich die Nachfrageaussichten auf den Rohölmärkten“, sagte er.

ANGST VOR RESSION UND VERSORGUNGSPROBLEMEN WERDEN EBENFALLS VERFOLGT

Brent-Ölpreise werden auch von den erhöhten Risiken in der Wirtschaft beeinflusst. Während Inflation und steigende Zinssätze weltweit die Wahrscheinlichkeit einer Rezession erhöhen, die die Kraftstoffnachfrage verringern wird, gehen Analysten davon aus, dass auch der Absatz von Autokraftstoffen zurückgegangen ist.

Andererseits werden die Investoren das Treffen der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) und der kooperierenden Länder (OPEC+), das diese Woche stattfinden wird, um das September-Angebot zu bestimmen, genau beobachten. Die Markterwartungen stehen auf der Seite, dass das Angebot stabil bleibt.

ES SPIEGELT SICH IN DEN KRAFTSTOFFPREISEN WIEDER

Preiserhöhungen oder -senkungen bei Mineralölprodukten schlagen sich auch im Kraftstoff nieder. Die Ölpreise sind ein wichtiger Faktor bei der direkten Bestimmung der Kraftstoffpreise in der Türkei.

Da fertige Ölwerke aus Rohöl raffiniert werden, bestimmt der Rohölpreis auch die Preise aller fertig gestellten Werke.

Damit sich der Rückgang der Ölpreise jedoch auf die Tanksäulenpreise in der Türkei niederschlägt, muss er sich zunächst auf die Kraftstoff- und Dieselpreise zwischen den Ländern auswirken.

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.