Verdächtiger des sexuellen Missbrauchs gesucht und in Georgia festgenommen

0 113

Can Emrah S., der wegen Gewalt gegen seine Frau AS in Aksaray und wegen sexuellen Missbrauchs seiner 14-jährigen Stieftochter zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde, wurde in Georgia festgenommen.

AS erstattete im November 2020 Anzeige bei der Polizei mit der These, dass seine zweite Ehegattin, Can Emrah S., ihn missbraucht und seine Tochter E.Ç aus erster Ehe sexuell missbraucht habe. Die Mutter nahm ihre Tochter mit und ließ sich in der anderen Stadt nieder, weil ihr der Tod drohte.

Der Psychologe E.Ç. Sie erzählte auch, dass ihr Stiefvater sie sexuell missbrauchte und immer wieder Gewalt gegen ihre Mutter anwandte. Can Emrah S., der in Gewahrsam genommen wurde, akzeptierte die Anklage nicht. Gegen den nach seiner Rede freigelassenen Stiefvater wurde beim 1. Oberen Strafgerichtshof von Aksaray eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren gefordert.

ABLEHNUNG DER BESTELLUNG DES ANWALTS

Aksaray 1st High Criminal Court, der Anwalt von AS, Davet Ayhan Şenelin, lehnte den Antrag des Angeklagten auf seine Verhaftung mit der Annahme der Anklage ab. Der Anwalt wandte sich erneut an das Gericht, begründete dies damit, dass bei dem Angeklagten ein Fluchtverdacht bestehe und man von der Seite Informationen erhalten habe, dass er ins Ausland gegangen sei, und forderte einen Haftbefehl. Auch dieser Bitte folgte das Gericht nicht.

GERICHTSFÜHRER RÜCKZUG AUS DEM FALL

Rechtsanwalt Şenel teilte daraufhin auf seinem Social-Media-Account mit, dass die Mitglieder des 1. Obersten Strafgerichtshofs von Aksaray gegen das Gesetz gehandelt und ein Verbrechen begangen hätten. Der Leiter des 1. Obersten Strafgerichtshofs zog sich daraufhin aus dem Verfahren zurück und erstattete Strafanzeige gegen den Rechtsanwalt. Rechtsanwalt Şenel wurde vor dem 2. Obersten Strafgerichtshof von Aksaray von der Anklage freigesprochen, „die Person beeinflusst zu haben, die den gerichtlichen Auftrag ausführt, und einen Zweck aufgezeigt zu haben“.

RED BULLETIN WIRD HERAUSGEGEBEN

In Fortsetzung des Prozesses nach dem Wechsel des Gerichtsvorsitzenden erließ das 1. Hohe Strafgericht von Aksaray am 5. Januar 2021 einen Haftbefehl gegen Can Emrah S., der trotz Einladung nicht an den Anhörungen teilnahm. Diesmal wurde eine rote Anzeige für den Angeklagten erlassen, dessen Haftbefehl nicht vollstreckt werden konnte. Der mit einer roten Anzeige gesuchte Angeklagte wurde letzte Woche in Georgia gefasst. Nach der Festnahme des Angeklagten verlangte das Justizministerium seine Auslieferung. (DHA)

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.