UN-Soldaten eröffneten das Feuer auf den Grenzposten in der Demokratischen Republik Kongo

0 113

Zwei Menschen wurden getötet, als die Friedenstruppen der Vereinten Nationen (UN) das Feuer auf den Grenzposten in Kasindi an der ugandischen Grenze der Demokratischen Republik Kongo eröffneten.

Während die am 25. Juli in der Demokratischen Republik Kongo ausgebrochenen Unruhen der Vereinten Nationen (UN) fortgesetzt wurden, eröffneten UN-Soldaten das Feuer auf den Grenzposten. Mindestens zwei Menschen wurden getötet, als UN-Friedenstruppen das Feuer auf den Grenzposten in Kasindi an der ugandischen Grenze der Demokratischen Republik Kongo eröffneten. Es ist nicht bekannt, warum UN-Soldaten das Feuer auf den Posten an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda eröffneten.

In einer schriftlichen Erklärung erklärte Bintou Keita, Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, in der Demokratischen Republik Kongo und Leiter der UN-Stabilisierungsmission (MONUSCO) im Land, dass es sich bei den fraglichen Soldaten um Soldaten der Demokratischen Republik Kongo handele die Interventionsbrigade, die mit Erlaubnis der MONUSCO zurückkehrt. Mit den Worten „Dieser wichtige Vorfall verursachte Todesopfer und schwere Verletzungen“, kündigte Keita an, dass eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet und verdächtige Soldaten festgenommen wurden. Keita, der keine Angaben zur Nationalität der Soldaten machte, soll mit den Ländern Kontakt aufgenommen haben, denen die Soldaten angehörten. Keita sprach auch den Familien der Opfer sein tiefstes Beileid aus und wünschte den Verletzten eine schnelle Genesung.

MINDESTENS 20 MENSCHEN SIND BEI DEN PROTESTEN gestorben

Während der Demonstrationen, die am 25. Juli ausbrachen und forderten, dass MONUSCO das Land verlässt, wurden das UN-Hauptquartier und das Logistiklager geplündert und in Brand gesteckt. Mindestens 20 Menschen, darunter 3 UN-Mitarbeiter, kamen bei den Shows ums Leben.

MONUSCO ist als eine der weltweit größten Friedenssicherungsoperationen bekannt. Bis November 2021 wurden mehr als 12.000 Soldaten und 1.600 Polizisten in der Demokratischen Republik Kongo eingesetzt. Während die MONUSCO häufig dafür kritisiert wurde, dass sie den jahrzehntelangen Konflikt im Osten des Landes nicht beenden konnte, hat sich die Mission im Laufe der Jahre langsam zurückgezogen.

Mehr als 120 bewaffnete Gruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, an der Grenze zu Ruanda, Uganda und Burundi, haben Massaker an der Zivilbevölkerung verübt und Millionen von Menschen vertrieben.

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.