In Istanbul wird der im Lager Auschwitz getöteten Roma gedacht

0 103

Nach dem Morgengebet in der Hagia Sophia anlässlich des Gedenktages an den römischen Völkermord wurde eine Presseerklärung abgegeben.

Im Namen der römischen Bürger, die an der Gedenkveranstaltung aus Çanakkale, Kocaeli, Bursa, Istanbul, Yalova und Mersin teilgenommen haben, sagte der Vorsitzende der Roma-Konföderation, Ahmet Çokyaşar, dass sie Mitte 1940 und 1944 an einen Ort gekommen seien zum Gedenken an den Völkermord, bei dem damals 500.000 bis 800.000 Menschen von Nazideutschland massakriert wurden.

Çakyaşar erklärte, dass der Völkermord an den Roma nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden sei, und sagte: „Leider war viele Jahre lang niemandem dieser Völkermord bewusst. die Begriffe verwendet.

Çokyaşar erklärte, dass sie an einen öffentlichen Ort in der Hagia Sophia kommen und den Völkermord der ganzen Welt verkünden wollten, sagte Çokyaşar:

„Wir haben beide nach dem Morgengebet in der Hagia Sophia gebetet und unserer Bürger gedacht, damit dies in der Welt Anklang findet. Wir haben unsere Trauer zum Ausdruck gebracht. Weil wir wirklich Schwierigkeiten haben, es zu erklären. Es gibt einen Völkermord mitten auf der Welt mit 500.000 zu 800.000 offiziellen Aufzeichnungen, und leider ist sich die Welt dieses Problems nicht bewusst. Er kümmert sich nicht um sich selbst, dieses Problem kommt nicht oft vor.“

Çokyaşar betonte, dass alle ihre Stimme gegen die Völkermorde erheben sollten, damit es gegen niemanden wieder geschieht.

Zimmer-TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.