Die Worte des deutschen Außenministers Baerbock sorgten für Kontroversen: Sie wurden über die Türkei hochgeladen

0 97

Auf dem Programm steht weiterhin die Reise von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in die Türkei und nach Griechenland. In Deutschland erhielt Baerbock wegen seiner Äußerungen in der Türkei heftige Reaktionen der Opposition.

Die Äußerungen von Annalena Baerbock, die nach ihrer Amtsübernahme als Außenministerin in Deutschland zum ersten Mal die Türkei und Griechenland besuchte, und ihre Spannungen mit Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu vor laufenden Kameras bleiben auf der Tagesordnung. Baerbock erhielt gemischte Reaktionen von Bundesregierung und Opposition.

Die Reaktion auf Baerbock kam diesmal von Merkels konservativer CDU. Johann Wadephul, außenpolitischer Sprecher der wichtigsten Oppositionspartei Christliche Einheitspartei (CDU), kritisierte auf der Pressekonferenz Baerbocks Auseinandersetzung mit Çavuşoğlu. Wadepuhl argumentierte, es sei angemessener, die Probleme in der Mitte der beiden Länder in bilateralen Gesprächen zur Sprache zu bringen.

Der Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU, Johann Wadephul, sprach über Baerbocks Rede in Athen und die Spannungen, die er mit Çavuşoğlu hatte, und brachte zum Ausdruck, dass die von ihm vertretenen Parteien mit dieser Rede unzufrieden seien.

„WIR BRAUCHEN BEIDE LÄNDER“

Wadephul fand es auch falsch, dass Baerbock die Türkei in Griechenland kritisierte. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte Wadepuhl, man müsse auf den Stil der Kritik achten und vertrat die Ansicht: „Wir brauchen beide Länder“. „Wenn man sich entscheidet, diese beiden Länder zusammen zu besuchen, sollten der Stil und die Verbindung gemäßigt sein“, sagte Wadephul. Es war falsch, die Türkei von griechischem Territorium aus öffentlich zu kritisieren.“ sagte.

Außenminister Çavuşoğlu reagierte auf seinen deutschen Amtskollegen Baerbock in Bezug auf Osman Kavala, mit dem er eine gemeinsame Pressekonferenz abhielt: „Sie benutzen und finanzieren Osman Kavala gegen die Türkei. Wir wissen, wie viel Sie in Reiseveranstaltungen finanzieren“, sagte er.

‚KEINE SCHRITTE ZUR BESTÄTIGUNG‘

Eine weitere Kritik an Baerbock kam von der Linkspartei SDP in Deutschland. Sevim Dağdelen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied der SDP, warf Baerbock vor, nicht hart genug zu sein, und machte die Bundesregierung verantwortlich. Dağdelen sagte: „Deutschlands Rüstungsexporte und Finanzhilfen an die Türkei gehen weiter. Es wurden keine Schritte unternommen, um die Haltung des NATO-Partners Türkei zu verurteilen, die sowohl im Irak als auch in Syrien gegen das Völkerrecht verstößt.“ Kritik gefunden.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoğlu, kritisierte Baerbock zusammen mit Außenminister Çavuşoğlu dafür, dass er die „Sprache der Diplomatie“ aufgegeben habe, und argumentierte, dass dies den Türken in Deutschland schaden würde.

ER HAT STIFTUNG VON SEINER EIGENEN PARTEI

Verstärkung kam nach Baerbock von seinen Parteifreunden Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und dem baden-württembergischen Finanzminister Danyal Bayaz. In einer Erklärung auf Twitter schrieb Bayaz, dass Baerbocks Forderung nach der Freilassung von Osman Kavala und sein Treffen mit der Opposition für wahr befunden worden seien, und zeige damit, dass die Türkei nicht nur Erdogan sei.

Cem Özdemir hingegen schrieb, dass es viele Dinge gibt, die die beiden Länder verbinden, aber die Probleme sollten auch auf die Sprache gebracht werden. Özdemir äußerte seine Meinung auf Twitter und erklärte, dass die Militäroperation der Türkei in Syrien den Menschen in der Region großen Schaden zufügen würde.

Von Bundesaußenminister Baerbock gab es keine Reaktion auf die Kritik.

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.