Altkanzler: Getreidedeal könnte Weg für Waffenstillstand in der Ukraine ebnen

0 94

Altbundeskanzler Gerhard Schröder, ein Freund des russischen Staatschefs Putin, sagte: „Der Kreml will eine Verhandlungslösung. Das Getreideabkommen war in diesem Zusammenhang ein erster Erfolg, vermutlich lässt sich die Wahrheit langsam bis zum Waffenstillstand erweitern.“

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahe steht, sagte, das in Istanbul inmitten von Moskau und Kiew unterzeichnete Getreidekorridorabkommen könne den Weg für einen Waffenstillstand im fünfmonatigen Krieg ebnen.

Das erste Schiff mit Getreide aus den von Russland besetzten ukrainischen Häfen ankerte gestern an der nördlichen Mündung des Bosporus und wartet auf die Kontrolle, die heute stattfinden wird.

Schröder erklärte, er habe sich letzte Woche mit Putin getroffen, und sagte gegenüber der Zeitung Stern und den Sendern RTL/ntv: „Die gute Nachricht ist, dass der Kreml eine Verhandlungslösung will. Der Getreidedeal war diesbezüglich ein erster Erfolg, es ist anzunehmen, dass die Waffenruhe langsam verlängert werden kann“, sagte er.

RUSSLAND: DIREKTE BETEILIGUNG DER USA AM KRIEG

Andererseits warf Russland den USA vor, über die Lieferung von Waffen an die Ukraine hinaus direkt in den Konflikt verwickelt zu sein.

Das russische Verteidigungsministerium sagte gestern, dass die Äußerungen von Vadym Skibitsky, dem stellvertretenden Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, in der Zeitung British Telegraph zeigen, dass Washington in den Krieg verwickelt ist.

Skibitsky sagte, dass es vor den Raketenangriffen eine Bewertung zwischen den US- und ukrainischen Beamten gegeben habe, dass die US-Beamten das Recht hätten, ihre Ziele zu untersagen, aber dass Washington der Ukraine keine Anweisungen über die Ziele der Angriffe gegeben habe.

In einer gestrigen Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums hieß es: „Diese Erklärung ist sicherlich ein Beweis dafür, dass Washington entgegen den Behauptungen des Weißen Hauses und des Pentagons direkt in den Krieg in der Ukraine verwickelt ist.“ Es sei direkt verantwortlich für alle von Kiew genehmigten Raketenangriffe, die die öffentliche Infrastruktur beschädigen und viele zivile Todesopfer fordern.“

Sprecher

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.