Akademie in Revolte: arbeitslos mit Doktortitel

0 106

Wissenschaftliche Mitarbeiter, die nach ihrem Studium im Team an der Universität gearbeitet und sowohl ihren Master als auch ihre Promotion abgeschlossen haben, geben an, Opfer von 50-d zu sein.

Hin und wieder packte die Angst vor der Arbeitslosigkeit die wissenschaftlichen Mitarbeiter, die ihre Situation in den sozialen Medien zur Sprache brachten.

Vier Jahre nach Beginn des 50-d, das am 1. Januar 2019 in Kraft trat. Das lässt wissenschaftliche Mitarbeiter, die 2019 in die Universität eingetreten sind und ihren Master abgeschlossen haben, und tausende Menschen, die zuvor eingetreten sind und ihre Promotion bis zum Abschluss gebracht haben, darüber grübeln.

REAKTION VON EĞİTİM İŞ

In der Erklärung von Eğitim İş İzmir, Zweigstelle Nr. 4, wurde die Wette erneut zur Sprache gebracht. Die Sektion beschrieb die 50-d’Y als „akademisches Gemetzel“ und sagte: „Die Regierung, die Lehrer mit ungesicherten Beschäftigungsmodellen gegen die Verfassung ausbeutet, die als vertraglich und preislich bezeichnet werden, greift auf ein beispielhaftes Anti-Arbeitsmodell in der Wissenschaft zurück.“

Die Erklärung von Eğitim İş lautet wie folgt:

„Wie bekannt ist, enthält Absatz d von Artikel 50 des Hochschulgesetzes Nr. 2547 eine Entscheidung, die es ermöglicht, Doktoranden für jeweils ein Jahr in das Team der Forschungsassistenten zu berufen. Diese scheinbar vorteilhafte Entscheidung führt zu einer Kette von Beschwerden:

Sobald ein unter 50/d eingestellter wissenschaftlicher Mitarbeiter aus irgendeinem Grund aus der Graduiertenausbildung entlassen wird, wird er aus dem Team entlassen und arbeitslos. Beispielsweise werden wissenschaftliche Hilfskräfte, die ihre Promotion abgeschlossen haben, mit einer Promotion arbeitslos.

Einige der wissenschaftlichen Mitarbeiter entscheiden sich für eine Verlängerung des Promotionsverfahrens, um den Anschluss an die Akademie nicht zu verlieren, was sich negativ auf die Arbeitsmarktqualität des Landes auswirkt.

Als Eğitim-İş warnen wir:

Es ist kein Zufall, dass der akademischen Welt in allen entwickelten Ländern weitreichende Rechte, Chancen und Freiheiten eingeräumt werden. Der Preis dafür, die Pädagogen, die in den wertvollsten Wissenschaftszentren des Landes arbeiten, den kurzfristigen Stürmen der Zukunft zu überlassen, wenn sie geistig am leistungsfähigsten sind, ist der Qualitätsverlust der Akademie.

Die Analyse dieser Frage ist offensichtlich:

Wenn das erwartete Ziel des Gesetzes darin besteht, Doktoranden in einer Form zu unterstützen, besteht sein System darin, Stipendien und Zuschüsse für Studenten zu erhöhen, und nicht, illegale Beschäftigungsmodelle zu schaffen.

Es sollte nicht vergessen werden, dass jeder, der an Hochschulen arbeitet, ein öffentlich Bediensteter ist. Da der öffentliche Dienst ein Prozess ist, der von öffentlichen Bediensteten ununterbrochen fortgeführt werden muss, sollten alle akademischen und administrativen Tätigkeiten in Hochschulen von Teamarbeitern durchgeführt werden. Aus diesem Grund werden in der Regel die Teams aller als wissenschaftliche Hilfskräfte im Geltungsbereich von 50/d tätigen Beschäftigten unverzüglich in das ständige Team im Geltungsbereich des § 33 überführt.

Bei hausinternen Berufungen an Hochschulen soll die Bekanntgaberegelung abgeschafft, Rektorinnen und Rektoren nicht ins Team berufen werden, Promovierte sofort dem Team „Promotionsfakultät“ zugeteilt werden, und solche, die Anspruch auf den Titel haben des ausserordentlichen Professors sollte sofort dem Team „ausserordentlicher Professor“ zugeordnet werden.

Wir betonen: Gesicherte Beschäftigung ist ein Grundrecht, kein Segen oder Schnäppchen!

Wer sich fragt, warum die Türkei in den letzten Jahren nicht in die Liste der 500 besten Universitäten der Welt aufgenommen wurde, findet die Antwort in diesem unqualifizierten und unfairen Teamsystem sowie den Eingriffen in die Autonomie unserer Universitäten.

Zimmer-TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.